Das Newsportal – Beispielartikel

Mit den Artikeln auf dieser Seite kann das Planspiel „Die FakeHunter“ auch ohne den Zugang zum „großen“ Newsportal durchgeführt werden.

Babybauch von Sami Slimani im Juni 2018 mit schöner Schleife

Babyboom: YouTube-Stars stecken sich gegenseitig an!

Publiziert am 4. Juni 2018 von Jens Laueringst

Nach der Schwangerschaft von Bianca Heinicke aka Bibi (Bibis Beauty Palace – Youtube) werden  Influencer nun reihenweise schwanger. Babys bekommen liegt laut einer Studie von Google aktuell voll im Trend und alle ziehen mit.

Sami Slimani, Rebeka „Beki“ Wing, Katja Krasavice oder Bonnytrash – das sind nur ein paar der aktuell schwangeren Youtube Stars, denn ab sofort gilt: Kinder bekommen ist einfach und bringt Geld. Die Möglichkeit, den Babybauch und später auch das eigene Kind in seinen Videos zu verarbeiten und zu präsentieren ist sinnvoll und sorgt für Followeranstiege, teilweise in Millionenhöhe! Wo der neue Trend hinführt und was passiert wenn der Trend vorbei ist, bleibt abzuwarten.

Auf Anfrage der Redaktion sagte Sami Slimani: „Das Kinder kriegen gehört mit zu unserem Job als Influencer. Kinder sind ein natürlicher Eye-catcher und sorgen für hohe Click-Zahlen auf meinen Videos dazu. Kinder sind toll!“

Ganz aktuell: Den Babybauch mit einer schönen Schleife oder einem Gemälde zu verzieren, finden alle wunderbar.

Das aktuelle Stadion von Holstein Kiel

Stadion von Holstein Kiel doch für die 1. Bundesliga geeignet

Publiziert am 4. Juni 2018 von Jens Laueringst

Auch wenn es mit dem Aufstieg in dieser Saison nicht funktioniert hat, das Stadion von Holstein Kiel ist für Spiele der höchsten Deutschen Fußballliga bereits heute bestens gerüstet.

Die Arena wurde schon 2005 als Fußballarena geplant und erbaut. Kiels damalige Bürgermeisterin Angelika Volquartz ließ die Bürger und Bürgerinnen der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt schon vor dem Bau des 340 Millionen € teuren Stadions in einem Bürgerentscheid über das Design und die Farbgebung mitbestimmen. Passend zu den Vereinsfarben von Holstein Kiel wurden die Tribünen in dezentem blau gehalten. Gegen das sprichwörtliche schlechte Wetter im hohen Norden versprach schon seit der Eröffnung des Stadions vor 13 Jahren eine Überdachung einen trockenen Spielgenuss.

Zucker in seiner Reinform

Studie belegt: Zucker ist ein Heilmittel

Publiziert am 4. Juni 2018 von Jens Laueringst

Die Industrie verdient eine Menge Geld mit dem Verkauf von Zucker-Ersatzstoffen. Da ist es zwar verständlich, dass Zucker als gefährlich für die Gesundheit dargestellt wird. Doch selbst vor gefälschten Studien wird dabei nicht Halt gemacht. Dabei wird Zucker in der Medizin erfolgreich als Heilmittel eingesetzt, wie neueste Studien beweisen.

Ja, der Genuss von Zucker hat einen schlechten Ruf! Viele Krankheiten werden durch einen erhöhten Konsum von Zucker ausgelöst. Aber: Zucker ist in Wirklichkeit gesund! Der Körper nutzt Zucker als schnelle Energiequelle, denn nach seinem Genuss geht er direkt in das Blut über und versorgt den Körper dort mit Energie, wo sie am Nötigsten ist, zum Beispiel in den Muskeln oder im Gehirn.
Auch in der Medizin wird Zucker als Heilmittel und Medikament verwendet. Er hat eine konservierende Wirkung, weil er Bakterien und Mikroorganismen abtötet. Das machen sich Ärzte zu Nutze, wenn sie Brandwunden oder Infektionen bekämpfen wollen.
Aber Zucker macht auch glücklich! Schon nach dem Genuss der optimalen Dosis von 2,5 Esslöffeln Zucker (oder alternativ von 60 Gramm einer Süßigkeit) fühlt sich der Mensch deutlich fitter, glücklicher und das Gehirn kann leichter Höchstleistungen vollbringen. Zucker ist der Brennstoff für eine gute Denk- und Lernleistung.

Autor: Heilung durch Zucker (Da unsere Autoren oft angefeindet werden, veröffentlichen wir unsere Artikel Anonym oder unter einem anderen Namen.)
Webseite: www.heilung-durch-zucker.de
Impressum: Fixsuess AG Zucker Import und Export, Nordstrasse 18, 12345 Suesdorf

Amazon Verpackstation

Amazon ist auf dem Land teurer als in der Stadt

Publiziert am 4. Juni 2018 von Jens Laueringst

Internetversandhändler wie z.B. Amazon zahlen in den USA in ländlichen Gebieten schon seit 2012 deutlich höhere Steuern als in Großstädten – als Ausgleichabgaben.

Bereits 2012 hat Donald Trump in seiner ersten Amtszeit als Präsident mehrere Gesetze eingeführt, die dem Internetversandhandel das Leben schwermachen. So sollen Versandhändler wie z.B. Amazon deutlich mehr Steuern zahlen – vor allem in den ländlichen Gebieten. Auf dem Land wird der Internetversandhandel am meisten genutzt. Um die kleinen Geschäfte auf dem Land zu unterstützen hatte Donald Trump 2012 die Ausgleichzahlungen in den USA eingeführt.

Mit diesen Ausgleichssteuern sollte verhindert werden, dass durch den Internetversandhandel immer mehr Geschäfte schließen müssen. Die Menschen bestellen lieber im Internet und lassen sich die Waren nach Hause kommen, als selbst in einen Laden in der nächstgrößeren Stadt zu gehen. Besonders auf dem Land hat dieses Verhalten dazu geführt, dass die kleinen Geschäfte wegen mangelndem Umsatz aufgeben und schließen mussten.

Wie der Internetdienst „Another“ berichtet, wurden durch die Steuergesetze bereits vor 6 Jahren angepasst und die Internetversandhändler damit seit Jahren stärker belastet. Der Aktienkurs brach bei der Einführung der Gesetze ein und Amazon büßte seit dem fast 50 Milliarden Dollar an Marktwert ein. Um diese Verluste auszugleichen musste Amazon auf dem Land seitdem deutlich höhere Preise verlangen, als in den Großstädten, teilte der Konzernchef Jeff Bezos im Januar 2013 mit. Die Steuerbilanz des Jahres 2012 sei verheerend gewesen.

Bezug: https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-04/us-steuerpolitik-probleme-donald-trump-angriff-amazon

Kreuz Symbol bei Sonnenuntergang

Norddeutschland bekommt doch noch einen Feiertag!

Publiziert am 4. Juni 2018 von Jens Laueringst

47 Jahre nach seiner Abschaffung soll nun nach der Wiedereinführung des Reformationstages auch der Buß- und Bettag wieder im Norden verankert werden: Die Regierungschefs von Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben sich zu ersten Gesprächen getroffen.

Gute Nachrichten für Norddeutsche: Sie bekommen demnächst einen weiteren zusätzlichen Feiertag. Der Buß- und Bettag soll in Schleswig-Holstein ein freier Tag werden. Darüber wollen sich die MinisterpräsidentInnen der vier Länder auf einer Sondersitzung der Konferenz Norddeutschland (KND) am nächsten Donnerstag in Berlin unterhalten, so ein Sprecher des Hamburger Senats.

In absehbarer Zeit sollen dann nach und nach alle anderen religiösen Feiertage in Deutschland einheitlich frei bleiben. Das würde für Schleswig-Holstein weitere 4 freie Tage bedeuten. Die Kirche freut sich über die Einheit der Bundesländer. Der Pressesprecher der deutschen Vereinigung für christliche Religionen, Heiner Goosange (46) sagt dazu folgendes: „Die Religionsfeiertage in Deutschland sollten alle einheitlich frei sein. Wir sehen in der Zukunft noch andere Tage, die wir mit religiösen Festen ausstatten können und dann in Feiertage umwandeln können. Das kommt schließlich allen Bürgern zugute. Die Zahl der religiösen Feiertage sollte in Deutschland bei mindestens 25 Tagen im Jahr liegen. Das sollten wir mit der neuen Regelung bis 2021 auch geschafft haben!“